Höfle St. Dyonisius – die etwas andere Pferdepension

Haltungskonzept - Pferdeleben auf dem Höfle

Das Haltungskonzept am Höfle St. Dyonisius

Das Pferd ist von Natur aus ein Herdentier, ein Dauerfresser und ein Lauftier. Es braucht Kontakt zu Artgenossen, ständigen Zugang zu Rauhfutter und viel Bewegung. Diese Grundbedürfnisse des Pferdes stehen im Pensionsstall St. Dyonisius im Mittelpunkt der artgerechten Pferdehaltung. Wir praktizieren im Wechsel Gruppenhaltung und Einzelauslaufhaltung, um die Vorteile von beidem zu nutzen. Wir bieten Rauhfutter rund um die Uhr, trotzdem sind die Mengen begrenzt und individuell verschieden. Wir verzichten auf Fressstand oder Fütterautomat, weil Pferde zur Gesunderhaltung sehr langsam und dauernd fressen sollen, und weil sie als Herdentiere und Wächter beim Fressen ständig Sichtkontakt zu Artgenossen und zur Umgebung haben sollen. Wir verzichten auf eine Führanlage und bewegen die kleine Gruppe ab und zu in Freiheitsdressur auf dem grossen Sandplatz. Das Laufen in der Gruppe ist in der Natur des Pferdes vorgesehen und schult ihre Kommunikation und Kooperation. Diese Bewegungsanimation ist zusätzlich, denn natürlich laufen die Pferde sowieso ein paar Kilometer pro Tag auf der verschlungenen Paddockanlage spazieren, was sie auf der Weide stets zu wenig tun. Mit dieser Haltungsform bekommen wir viel Laufanimation, individuelle Fütterung, Dauerfressen und Herdenfeeling zusammen! Mit nur 12 Pferden ist eine ideale Gruppengrösse erreicht.

Pferdeleben auf dem Höfle

Ihr Pferd lebt halbtags in der Gruppe auf verbundenen Paddocks, läuft herum, frisst, diskutiert mit den anderen Pferden. Es lebt als Herdentier. Fütterzeit für Heu ist immer, zur optimalen Verteilung der Futteraufnahme mit engmaschigen Heunetzen, sodass auch leichtfuttrige Pferde nicht kugelrund werden. Die weiträumig verteilten Netze bringen Frieden in die Herde und zugleich Bewegungsanimation. Auch Pferde mit empfindlicher Lunge profitieren von den Heunetzen, weil das Heu durch die Pferde selber perfekt entstaubt wird. Die andere Hälfte des Tages lebt Ihr Pferd in einer luftigen Offenstallbox mit Einzelpaddock. In der Phase gleichen wir den unterschiedlichen Futterbedarf verschiedener Pferde aus, wir schützen rangniedrige Pferde vor den dominanten: Pause für die Gruppendynamik. Die Eingewöhnungsphase in die Gruppe ist mit der Anlage – Auslaufboxen UND Gruppenpaddock - sehr einfach zu gestalten. Ihr Pferd wird als Individuum ernst genommen. Sonderbehandlungen sind möglich: Stute mit Fohlen, Senior, Jungpferd; Rekonvaleszent oder Barhufumsteller, wir finden für fast alle Pferde eine passende Lösung. Nur Hengste und deutlich verhaltensauffällige Pferde können wir leider nicht aufnehmen.